Man soll aufhören, wenn es am schirchsten ist

Unsere Kolumne Jausengegner in den Alszeilen des Wiener Sportklub: Heimspiel vom 19.05.17 gegen SK Rapid Amateure

Heute kommt Rapid. Willkommen. Letztes Heimspiel. Letzte Partie der Saison. Das letzte Mal im 43er keinen Sitzplatz kriegen. Das letzte Mal der Bankomat beim Spar außer Betrieb. Das letzte Klimpern im Karton unten am Klo. Der letzte Anstoß. Der letzte Pfiff. Das letzte Krügerl.

Letzten Sachen wohnt immer ein bisserl Wehmut inne. Der letzte Schultag vor dem Ernst des Lebens. Der letzte Kuss vor dem Anschied. Der letzte Badetag vor dem Herbst. Oder der letzte Blick nach der letzten Bim vor dem elends langen Heimweg zu Fuß.

“Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist!”
Wer hat diesen Unfug eigentlich erfunden? Ein Tritt dem Trottel. Der Mensch ist das einzige Wesen, das überhaupt – manchmal – weiß, dass sich etwas zum letzten Mal ereignet. Einerseits, weil er zählen kann – und die zehnte Mannerschnitte ist immer die letzte. Andererseits, weil er exklusiv mit Verstand und Bewusstsein ausgestattet worden ist. Mit dieser Vernunftbegabung wissen wir also auch, dass wir das letzte Mal hier auf Dornbachs Erden leben. (Andere Annahmen fallen unter die Kategorie Gott – also nicht Mensch.) Und wenn’s eh schon das letzte Leben ist, weil es keine Generalprobe ist, warum soll dann wer ausgerechnet aufhören, wenn es schön ist?

Man soll aufhören, wenn es am schirchsten ist!
Das ließe sich hören. Österreichs Außenminister für Innere Angelegenheiten hat uns das gerade erst vorgemacht. Und er hat uns immer schon prophezeit, es werde nicht ohne hässliche Bilder gehen. Dann hat er so schirche Bilder von der Koalition gemalt, dass er jetzt damit aufhören will. Nur logisch, dieser Kurz-Schluss.

Aber wenn sich im exklusiv einzigen Leben etwas Schönes tut, hört man doch nicht auf. Wie wahr, dass nach einem langen Freitag der erste Schluck Bier am Sportclubplatz der beste ist. Und dann soll man aufhören? Gegen solcherart Visionen braucht’s eher gute Ärzte.

Ein schnelles erstes Tor gegen Rapid wär heute am schönsten. Aber dann doch bitte nicht aufhören!

Come on, Sportklub!

 

Dieser Beitrag wurde unter Alszeilen, Kolumne veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.