Alle Beiträge von Gebrüder Moped

Sexy und geil, Herr Minister!

Unsere Kolumne Jausengegner in den Alszeilen des Wiener Sport-Club: Heimspiel am 11.05.18 gegen Horn

Heute kommt Horn. Willkommen! Langsam wird’s eng für uns. Wir hinken schwer hinterher, und die gesetzten Zukunftszeichen stehen eher auf Turboboost – im Retourgang. Verunsicherung, miese Ergebnisse, unqualifizierten Zurufen verpflichtet, Expertenmeinungen ignorierend, augenscheinlich planlos und in den Antworten darauf im frühen 20. Jahrhundert verhaftet. Ja, wir müssen von einer Krise reden. Der Krise im Bildungswesen.

Vor wenigen Tagen konfrontierte Corinna Milborn den zuständigen Minister Heinz Faßmann mit der Tatsache, dass Studien stapelweise belegen, dass Noten kein geeignetes Mittel zur Leistungsfeststellung sind. Genau diese führt die Regierung nun aber in den Volksschulen verpflichtend wieder ein. Der Unterrichtsminister widersprach Milborn nicht. Er verwies aber – neben dem schlichten Hinweis auf das Regierungsprogramm, welches offenbar vom Berge Sinai stammt und also ehern ist – auf diesbezügliche Wünsche, die ihm Menschen per Brief zukommen haben lassen. Notensysteme verstärken die Vererbung von Bildungsniveaus. Sie werden nachweislich von verschiedenen Lehrenden völlig unterschiedlich vergeben. Sie erhöhen ungesunden Leistungsdruck auf Kinder, vor allem aber gibt es keine pädagogischen Argumente, welche Ziffernnoten gegenüber verbaler Beurteilung im Vorteil sehen. Doch seien wir uns ehrlich, das sind doch nichts weiter als stichhaltige Gerüchte gegenüber so einem echten Brief.

Daher unser Aufruf:
Schreiben wir Heinz Faßmann einen Brief! Es muss endlich Schluss sein mit dem völlig überholten Punktesystem in Österreichs dritter Liga. Eine Leistungseinstufung in Zahlen mag etwas für bürgerliche Vereine aus dem 19. Jahrhundert und dem Cottageviertel sein, aber nicht für unseren Sport-Club, bitte! Wir sind wahr, gut, schön, sexy und geil. Diese Attribute kannst du nicht in Zahlen gießen.

Come on, Sport-Club!

Die Erotik des Stellungsspiels

Unsere Kolumne Jausengegner in den Alszeilen des Wiener Sport-Club: Heimspiel am 20.04.18 gegen FCM Traiskirchen

Heute kommt Traiskirchen. Willkommen! Manchmal zahlt es sich wirklich aus, seinen fußballerischen Fokus auch einmal auf die ballesterischen Nebenschauplätze abseits des Glamours und der Elite zu richten. Also weg vom Sport-Club und Österreichs dritter Liga, hin zu kleinen und trotzdem beachtenswerten Vereinen, die oft nicht weniger Sexiness verheißen. Zum Beispiel Manchester City.

Der englische Kleinklub hat vor kurzem nämlich eine Kooperationsvereinbarung über mehrere Jahre mit der Dating-App Tinder abgeschlossen. Fußball und Dating. Diese zentralen Lebensbereiche passen aber auch wirklich gut zueinander. Bei beidem ist der Erfolg eine Frage des guten Stellungsspiels, die Trefferquote spielt eine entscheidende Rolle und es empfiehlt sich da wie dort klare Abmachungen darüber zu treffen, ob und wieviele Wechsel gestattet sind. Außerdem ist niemand so naiv, nicht zu wissen, dass es bei der Partnerwahl in beiden Fällen auch um finanzielle Absicherung geht.

Daher ist es übrigens dem Fußballer Davide Iovinella keinesfalls zu verdenken, dass er sich zu einer beruflichen Veränderung entschieden hat. Der 24-jährige Italiener ist jetzt nämlich Porno-Star. Seine Umschulung findet gerade auf der Hochschule für Pornos, der „Siffredi Hard Academy“, statt. Diese liegt in Ungarn, wo Fußball “Futbol” heißt. Wir können nichts dafür, dass es sich bei dieser Meldung um keinen Witz handelt und wir wollen in aller Seriosität sämtlichen potenziellen Wortwitzen dazu entsagen. Allerdings muss der Hinweis erlaubt sein, dass sich Iovinella unter seinem neuen Künstlernamen Davide Montana nun auf dem Höhepunkt seiner Karriere sieht. Zumindest finanziell.

Umso glücklicher können wir uns daher schätzen, dass wir uns dem Fußball in Dornbach widmen dürfen, wo jedes Match ein Höhepunkt ist und “finanzielle Notlage” oder “sportliche Krise” wie Fremdwörter aus fußballerischen Schwellenländern wie Italien oder England klingen.

Come on, Sport-Club!