Geht Wien wirklich baden?

wienervielfaltWir hätten uns wahrlich einen schöneren Sommer gewünscht. Nicht, was das Wetter betrifft, sondern das Klima. Und zwar das gesellschaftliche. Sei es in Wien, im restlichen Österreich, Europa oder dem Rest der Welt. Die Kluft zwischen den spürbar steten Entwicklungen zu Verantwortung tragenden Zivilgesellschaften und einer ansteigenden Zahl an Menschen, die in kulturbefreiter Verrohung gegen alles anschreit, kämpft, terrorisiert und mordet, was nicht in den kleinstkarierten Raster ihrer morgen- oder abendländischen Denkungsart passt, scheint bereits so tief geschlagen zu sein, dass wir uns nach einem Sommer wie damals sehnen: Zweimal pro Sommerferien taucht das Ungeheuer von Loch Ness auf, wird davon ein Mal völlig verwackelt fotografiert, weil es noch keine Selfie-Stange gibt, fromm darauf Schwörende und die Fraktion der Nessie-Atheisten geben sich einem erbitterten Glaubenskrieg auf dem Schlachtfeld der Leserbriefseiten hin und fertig war der mediale Sommer. Der Rest der sonnigen Zeit war routiniertes Raunzen über Benzinpreis und Bademode … weiterlesen auf wienervielfalt.at

 

Dieser Beitrag wurde unter Kolumne, Wiener Vielfalt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.