Selbstmordattentat ohne Selbstmord

wsk1Unsere Kolumne Jausengegner in den Alszeilen des Wiener Sportklub: Heimspiele vom 02.09.16 gegen FC St. Pauli und 06.09.16 gegen Austria Amateure

Diese Kolumne wurde in Griechenland geboren, der Wiege der europäischen Werte, wie man dieser Tage so viel gern so oft sagt. Hierher in den Süden Kretas, wo Godfather Zeus die leichtsinnige Europa verunkeuschte, hat uns der Chefredakteur der Alszeilen gesendet, um dem Sinn des Lebens aufzulauern. Beflissen, eifrig, pflichtbewusst und unermüdlich kommen wir diesem Auftrag auch mit allem gebührenden Fleiß nach: Wir schauen, essen, trinken, lachen, und am Ende des Tages soll der Mensch noch ins Bett finden – das Runde muss ins Eckige. Die Essenz des Fußballs scheint also auch die des Lebens zu sein. Mission erfüllt, fertig, Erster, danke Herr Chefredakteur!

Um zu dieser fundamentalen Erkenntnis zu kommen, mussten wir allerdings einige Hürden überwinden: Die Evakuierung unserer Abflughalle am Wiener Flughafen, weil ein Gepäckstück unbeaufsichtigt dastand. Klar, Selbstmordattentatgefahr. Und logisch, dass die Fluggäste mittels mit Maschinengewehren bewaffneten Exekutivbeamten in aller gebotener Unfreundlichkeit aus der Halle komplimentiert werden müssen. Zwar wäre ein Selbstmordattentäter kein solcher, würde er ein Attentat ohne gleichzeitigen Selbstmord ausführen, aber die Logik ist keine gute Freundin der Hysterie, sondern ihre Spielverderberin.

Auch nur allzu verständlich, dass man keine Flüssigkeiten mit ins Flugzeug nehmen darf. Flüssiger Sprengstoff und so. Außer man ist ein Kind. Aber dann nur bis zu 200ml. Außer das Kind ist über 2 Jahre alt. Dann nicht. In Wien. In Athen ist das so: Da wird man mit der Wasserflasche gefragt “Is this water?” Man antwortet polyglott eloquent “yes”. Man erntet als Reaktion: “Drink!” Man trinkt einen Schluck. Passt. Man darf’s mitnehmen. So einfach kann das Leben sein.

Wie auf unserem Sportclubplatz. Schauen, essen, trinken, lachen, und am Ende des Tages muss das Runde ins Eckige.

Come on, Sportklub!

Dieser Beitrag wurde unter Alszeilen, Kolumne veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.