Come on, Sportklub!

Wiener SportklubUnsere Kolumne Jausengegner in den Alszeilen des Wiener Sportklub. Ausgabe vom 10.08.2012 | Heimspiel gegen Ostbahn XI

 

 

Heute kommt die Ostbahn XI. Aus Simmering. Wie wir auch.

Und es war irgendwann in den frühen 90er Jahren, als wir nach Wien reisten, um uns am Sportclub-Platz den WSC gegen einen anderen Wiener Großklub anzusehen (Farben der Redaktion bekannt). Als Rookies auf dem Weg zur Friedhofstribüne hatten wir uns aber „auf die Kainzgasse“ verirrt. Und da standen wir nun unter vielen Auswärtsfans. Man war scheinbar nicht das erste Mal hier, und um zu vermeiden, dass die Ankunft der dezenten Reisegruppe unbemerkt blieb, informierte man im Sekundentakt: „Die …  Wien – ist wieder da!!“ Jetzt wussten die Gastgeber Bescheid.

Am Spielverlauf fortan weniger interessiert, widmete man sich mehr dem Linienrichter. (Der damals noch so genannt wurde, so wie man auch noch „Neger“ sagen durfte, wie uns die Schwarmintelligenz des Gästeblocks eindrücklich versicherte.)

Jedenfalls aber dürfte der Fahnenmann einige, den Großklubanhängern wenig plausible Zeichen gesetzt haben, sodass man versuchte, diesen zur Rede zu stellen. Da wurde gefragt, ob ihm nicht ganz wohl wäre. Ob er sich geistig fit fühlte. Oder ob ihm gar lebenswichtige Organe chirurgisch entfernt worden wären. Kurz: Man war sehr besorgt um ihn. Überhaupt dürfte der Outwachler allen hier gut bekannt gewesen sein. Schließlich kannte man seine sexuellen Vorlieben, seine Religionszugehörigkeit, ja sogar der Beruf der Mutter wurde mehrfach erwähnt. Trotz aller Fürsorge, würdigte der Assistent sie jedoch keines Blickes. Gar nicht erbost über das ignorante Verhalten, bemühte man sich weiter altruistisch um das Wohl des unermüdlich auf- und ab Trabenden. Nicht wenige spendeten ihm kühlende Duschen mit teuer gekauftem Bier an diesem heißen Tag. Andere wieder hatten Sorge, der junge Mann habe vielleicht sein Jausensackerl vergessen und versuchten ihn, gekonnt über die Abzäunung zielend, mit einer zünftigen Jause aus Speckstangerln und Liptauersemmerln zu laben.

Seither sind wir Jausengegner. Auf der FHT. Come on, Sportklub!

Nächste Ausgabe & nächstes WSK-Heimspiel: Freitag, 24.08.2012 WSK – SK Rapid (A)

Ein Gedanke zu „Come on, Sportklub!“

  1. Liebe Mopeds,
    Mein Fußballfanherz schlägt ebenfalls für die Burschen in Schwarzweiß aus Hernals und ich weiß ähnliches aus den Stadien des österreichischen Fußballoberhauses zu berichten. Nun freut es mich besonders zwei so mette Bezirkskollegen auf der schönen Seite des Fußballfantums zu wissen. We’re gonna score in a minute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.