Schirch wie der Zins

Ich glaub an dich irgendwie

“Stehbrunzer” erwartet am Wiener Schwendermarkt bald ein feuchtfröhliches Vergnügen: Ab jetzt wird zurückgepinkelt. Geht man eines der schönsten Wiener Gasserln, die Reindorfgasse, entlang Richtung Mariahilferstraße und schafft es dann noch, nicht im Gasthaus Quell bei 13 G’spritzten hängenzubleiben, gelangt man am Ende zum Schwendermarkt. Dieser zeichnet sich grundsätzlich dadurch aus, dass er sich grundsätzlich durch nichts auszeichnet … weiterlesen auf vienna.at

Dieser Beitrag wurde unter Kolumne, vienna.at veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.