1, 2 oder 3

Wiener SportklubUnsere Kolumne Jausengegner in den Alszeilen des Wiener Sportklub: Ausgabe vom 22.05.2015 | Heimspiel gegen Rapid Amateure

Heute kommt die Rapid. Willkommen! Dieser Kolumne wurde die Gnade der frühen Geburt zuteil. Wir hatten in ihrem Verfassungs-Rang (Freitag vor Donaufeld) noch keine Ahnung, ob der Sportklub heute

 

1) schon als fixe Haltestelle in der nächstjährigen Bim-Liga
2) immer noch als Teil des VOR-Fahrplans
3) im Stadion jetzt im Stadium ¨situationselastisch¨

aufläuft.

Wir sehen einander also heute in der Dornbacher Toleranz-Arena trotz oder wegen der Schlacht am Donaufeld, die entweder historisch traumatisches Amsel- oder sich vom Tabellenende abspaltendes Knittel- war. Wir verschwenden die letzten Hernalser Alkoholreserven, weil`s 1) a scho wurscht is 2) so schee is 3) bistudeppert spannend is. Jedenfalls verschütten wir einen guten Teil des Saftls, da wir wie geschüttelt unsere Schlüssel schütteln, um 1) endlich aus dem als schlechter Scherz verkleideten Traum aufzuwachen 2) dem Nachbarn zu bedeuten ¨Schau, super! Ich hab ihn nach der Siegesfeier wieder gefunden!¨ 3) ¨Pick eam an eine!¨ zu skandieren. Freilich wird auch der Schiedsrichter einiges für ein faires, sportliches Match tun können. Strittige Entscheidungen kommentiert der Fan von Welt gewohnt souverän und mit der Gelassenheit der geschulten Fachkraft 1) ¨Geh, Schiri!¨ 2) ¨Geh, Schiri!¨ 3) Geh, Schiri! Heast, Schiri!! Geh, Schiri, heast!!! Schiiiiiiiriiiii!!!!¨. Erfahren wir in der Pause die Spielstände der anderen Partien, wundern wir uns 1) über überhaupt nix mehr 2) über überhaupt nix mehr 3) über überhaupt nix mehr.

1) Bis 2) nächstes 3) Jahr!

Come on, Sportklub!