Speckstangerln und Bier werden während der Zeit des Winterschlafes nicht aufgenommen

Wiener SportklubUnsere Kolumne Jausengegner in den Alszeilen des Wiener Sportklub: Ausgabe vom 08.11.2013 | Heimspiel gegen SK Rapid (A)

Heute kommt die Rapid. Dann kommt der Winterschlaf.
Winterschlaf oder Hibernation bezeichnet einen schlafähnlichen Zustand, in den der gemeine Sportklubfan unter Herabsetzung seiner Körpertemperatur während der fußballfreien Zeit verfällt. Der echte Sportklubfan verwandelt sich – vereinfacht ausgedrückt – im Herbst von einem  Tribünentier in ein Tiefschlaftier, indem seine Körpertemperatur auf annähernd Tabellenkellertemperatur abfällt. Während dieser Zeit verlangsamen sich Atmung und Herzschlag. Die Energie, die notwendig ist, um die Lebensfunktionen des Sportklubfans während der Schlafphase aufrechtzuerhalten, kommt aus den während des Sommers angetrunkenen Fettdepots.

Die Sportklubfans suchen im Herbst an Orten Unterschlupf, wo sie geschützt sind, die sie mit Hoffnungsschimmern und Meisterträumen ausstaffieren und wo sie meist gemeinsam mit zusammengezogenem, abgekugeltem Körper und geschlossenen Augenlidern ruhen. Ihr normaler Alkoholspiegel sinkt dabei meist auf lediglich ein Achtel des üblichen ab. Alle Körperfunktionen sind in diesem Zustand stark vermindert. Die Atmung ist schwach, der Herzschlag verlangsamt und die Empfindlichkeit gegenüber äußeren Reizen gering. Absonderungsprodukte des Darmkanals und der Leber sammeln sich bei Spotklubfans im Winterschlaf im unteren Teil des Darms an und werden gleich nach dem Erwachen ausgeschieden. Speckstangerln und Bier werden während der Zeit des Schlafes nicht aufgenommen – höchstens in den gelegentlichen Wachphasen. Friedhofstribünler verkleinern während des Winterschlafes sogar Magen und Darm um die Hälfte, Leber und Nieren um etwa 30 Prozent. Ein spezielles schwarz-weißes Fettgewebe, das im Schulter- und Nackenbereich der Tartan-Armisten liegt, dient zusätzlich dem Energierückgewinn. In der Spätphase des Aufwachens wird der Körper vor allem durch mediale Berichterstattung über den WSK wieder auf Normaltemperatur gebracht. Hormonelle Einflüsse und Muskelzittern sorgen zusätzlich dafür, dass die Schluck- und Singfunktionen wieder auf Normalbetrieb umgestellt werden.
Ende des diesjährigen Winterschlafs: 28. Feber 2014.
Come on, Sportklub!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.